NEUIGKEITEN

Für das Jahr 2018 wollen uns mit der Förderung eines Gewächshaus-Projektes erstmals mit  der Unterstützung des auf unsere Anregung hin gegründeten "Alumni-Vereins" Ludewa Cooperative Academic Movement befassen. Einige unserer ehemaligen Universitäts-Stipendiaten haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten zu schaffen. Als erstes Projekt soll im Umfeld der Großstadt Daressalaam ein Gewächshaus gebaut werden, in dem saisonunabhängig Gemüse für den städtischen Markt produziert wird. Am Beginn soll jetzt mit unserer Finanzierung ein kleines Gebäude für die Administration gebaut werden, auch um für den Stromnetz-Anschluß qualifiziert zu sein.

Für den Zeitraum 26.Mai bis 21. Juni bereitet Ludwig Gernhardt wieder eine Projekt-Besuchs-Reise vor. Als Teil-nehmer sind vier deutsche Erwachsene aus dem Umfeld der Afrikahilfe angemeldet, sowie als Übersetzer ein tansanischer "Abiturient".  Mit einem gecharterten großen Geländefahrzeug sollen ein Nationalpark, mehrere Universitäten und dann vor allem der Ludewadistrict besucht werden, bevor es weiter zu einer Rundreise zum Nyassa-See, von dort zurück zurück zur Küste des Indik und zuletzt auf die Insel Sansibar gehen soll.


AUS FRÜHEREN BERICHTEN

Das Jahr 2012

Über den Jahreswechsel nach 2011 gelingt das Vorhaben, auf Grund von einer an uns herangetragenen Bitte zwei Ultraschall-< Diagnosegeräte für eine karikative Klinik in Daressalaam bereitzustellen. Wir erwerben im Fachhandel ein recon-ditioniertes Gerät, das andere wird von einer Frauenärztin kostenlos zur Verfügung gestellt. In Spezial-Holzkisten verpackt gehen die Geräte per Luftfracht an LUDEFO in Daressalaam.  Die staatlichen Studiendarlehen an den Hochschulen Tansanias werden nur mit langer Verzögerung ausgezahlt. Die meisten Studenten können deshalb über Weihnachten nicht heimfahren.

Für die Madunda Secondary School wird mit Bereitstellung von Mitteln für das Baumaterial durch uns die Errichtung der schon lange geplanten Fachbibliothek begonnen.Einer unserer früheren Stipendiaten hat im Dorf Luana eine eigene kleine Organisation für Entwicklungsförderung gegründet, die Participatory Development Concern heißt und  eine sehr respektable Satzung erhielt. Die ersten beiden Anträge auf Unterstützung durch die Afrikahilfe enthalten ein Aufforstungsprojekt als mittelfristige Einkommenssicherung und zweitens die Förderung von zwanzig Schülern  ohne Eltern, die in der 11.Jahrgangstufe das Schulgeld nicht aufbringen konnten und die Schule verlassen mussten. Mit unserer Hilfe wird das ausstehende Schulgeld bezahlt und den Schülern der reguläre O-level-Abschluss ermöglicht.

Aus Japan besucht uns Prof. Hiroshi Oda, ein Germanist und Historiker von der Universität Sapporo, der sich mit der deutschen Kolonialgeschichte in Ostafrika befasst.

Auf Einladung des Eine Welt Netzwerkes Bayern vertreten Adelheid Gernhardt und Dr. Herbert Prugger die Afrikahilfe Schondorf am 23. Juni bei der Verleihung des " Eine Welt Preises Bayern" in Neumarkt /Oberpfalz. Wir werden mit Anerkennung als zu den besten 10 Bewerbern gehörend von Frau Staatsministerin Emilia Müller ausgezeichnet.

Im Mai / Juni leitet Ludwig Gernhardt für eine deutsche Reisegruppe eine Studienfahrt durch ganz Tansania mit Sansibar, die alle Teilnehmer wieder sehr beeindruckt. Ein Nachbereitungstreffen findet in Nördlingen am 6.-8. Dezember statt.

Bei der Jahresabrechnung ergibt sich das sehr erfreuliche Ergebnis einer Spendensumme von € 68 500,--, davon aus privaten Zuwendungen € 65 000,-- und € 3 500,-- von anderen Vereinigungen.



Zweites Halbjahr 2011

Vierzehn Universitäts-Stipendiaten erreichen  mit ihrem Abschluss das Bachelor-Zertificat. Es kommt jetzt auf intensive Bemühungen um einen bezahlten Arbeitsplatz an. Sechs Anfänger können sich neu immatri-kulieren,für drei davon übernimmt ein Nürnberger Gastronomie-Unternehmen die Finanzierung der Stipen- dien. "Unser" Kindergarten im Zululand von Südafrika erhält von uns € 2000,-- für den Bau einer Toilettenanlage, wie von der zuständigen Verwaltung für die Zertifizierung gefordert wurde. Mit der sich abzeichnenden Eurokrise kommt eine sehr kritische Stimmung in der Bevölkerung auf:"Lieber gebe ich mein Geld der Afrikahilfe für die Bildung bedürftiger Kinder in Tansania, als hier den Banken hohe Profite zu sichern" sagt ein Lehrerkollege, der schon bisher zu unseren wichtigsten Spendern gehört.

Erstes Halbjahr 2011

Ausgehend von einer Initiative in Dodoma gründen unsere Stipendiaten einen eigenen Verein ehemaliger und  aktiver Studenten mit Förderung durch uns bzw. LUDEFO. Wir regen an, daraus eine Art Alumni-Organisation zu machen um beratende Hilfen anzubieten und bei der Vermittlung von beruflichen Anstellungen mitzuwirken.

Vom 23.Mai bis 19.Juni leitet L. Gernhardt wieder eine Studienreise durch Tansania mit 10 Mitreisenden. In der Masimbwe Technical & Secondary School wird von Schülern eine Experimentier-Übung in Chemie vorgeführt mit einer durch die Afrikahilfe finanzierten Geräte-Ausstattung. in Lusala wird in der Gesundheitsstation ein neues Labor-Mikroskop gezeigt, das mit einer Zuwendung der Afrikahilfe angeschafft werden konnte. Für den Kinder-garten  in Madunda übergibt die Reisegruppe den Betrag von € 100,-- für die Beschaffung von zusätzlichen Kinderstühlchen.

Nach Madunda können zwei Abiturientinnen aus dem Nürnberger Raum als Volunteers vermittelt werden, die für drei Monate im Spätsommer als Unterrichts-Assistenten an den Schulen mitwirke n.

Herbst 2010

An den Universitäten in Tansania wird das neue Studienjahr eröffnet. LUDEFO unterstützt vor allem die neuen Stipendiaten mit Anreise-Zuschüssen und mit Beratungen zu den Anfangsschwierigkeiten. In der Universität Dodoma studieren jetzt 11 unserer Stipendiaten. Ditram Willa wird zum Coordionator ernannt um die Verbindung der LUDEFO-Stiftung zu den Stipendiaten zu sichern.


Juli 2010

Da Mitte Juni in Tanzania an den meisten Universitäten die Semesterferien beginnen, vermittelt unsere Partnerorga-nisation LUDEFO einen Teil der Studenten als freiwillige Unterrichts-Assistenten an die Secondaryschools im Ludewa District, die stark unter Lehrermangel leiden. Die Studenten sollen mithelfen, den Schulerfolg zu sichern.

Eine etwas ausführlichere Information über unsere Aktivitäten wird in Form eines "Halbjahres-Berichtes" an unsere Spender und Interessenten verschickt. Einige Anrufer bedanken sich dafür und begrüßen ausdrücklich den Bericht.

Zwei deutsche Abiturienten, eine Schülerin und ein Schüler, sind mit unserer intensiven Vorbereitung als Volunteers nach Tanzania ausgereist, um für drei Monate an den Schulen in Madunda im Untericht zu helfen .

Juni 2010

Vom 22. Juni bis 21. Juli war Fr. Einhard Msemwa , Gemeindepfarrer aus Lupingu am Nyassa-See,  unser Gast. In dieser Zeit besuchte er auch die Afrikahilfe Hammelburg, das Ehepaar Dr. Gumtau in Eichenau und unsere Reiseteilnehmer Franz und  Gisela Zeckel, die viel mit Fr. Einhard unternahmen. So konnte er einen umfassenden Eindruck von Stadt und Land in Bayern gewinnen. Da er das erste Mal Tanzania verlassen hatte, war alles sehr neu und aufregend für ihn.

Für die Universitäts-Stipendiaten fehlen bei LUDEFO für das zweite Senester noch € 11 000,--, die von uns nach Rückkehr aus Tanzania überwiesen werden.

Im Landesarbeitskreis Bayern - Schule für Eine Welt e.V. beginnt unter Beteiligung von Ludwig Gernhardt die Vorbereitung der Beiträge zum 3. Bayerischen Bildungskongress "Globakles Lernen", der in Bayreuth Ende September vorgesehen ist.

Mai 2010 / Juni 2010

Alle unsere Universitätsstipendiaten in Tanzania werden informiert über unnsere Besuchsreise und die Termine für die Meetings. Diese Treffen sollen dem gegenseitigen persönlichen Kennenlernen dienen, aber auch Gelegenheit bieten die Grundsätze unserer Unterstützung zu vermitteln. Wir haben dazu viele sinnvolle Geschenke mitgebraccht und für jeden der Tanzanier einen erbaulichen Text aus einer Sammlung von Pater Anselm Grün, dem bekannten Philosophen der Benediktiner in Münsterschwarzach. Die Reise beginnt im Norden des Landes am Kilimanjaro und endet auf Sansibar - ohne nennenswerte Probleme konnten die geplanten Absichten der Reise erfolgreich bewältigt werden.

An die Madunda Secondary School werden € 2 400,-- für Stipendien überwiesen und erneut der Bau der schon länger geplanten Schulbibliothek ins Auge gefasst.

April 2010    

Wir bringen eine mechanische Schreibmaschine nach Ismaning, die vom dortigen Evangelischen Pfarramt als Beiladung in einen Container nach Tanzania gebracht werden soll als Hilfe für einen uns gut bekannten katholischen  Gemeindepfarrer. 

März 2010

Eine weitere Projektreise nach Tanzania wird vorbereitet, an der außer Hrrn und Frau Gernhardt noch die Ehepaare Dr. Herbert Prugger und Prof. Wolfgang Radt teilnehmen, um an den tanzanischen Universitäten unsere Stipendiaten zu besuchen.  Für das Madunda Teachers Resource Centre werden die für dort vereinbarten Fördermittel überwiesen .  An die Ludewa Development Foundation wird als Ersatzteil eine Ultraschall-Sonde , rekonditioniert durch die Fa. Sonosystems Lanks , für das Diagnose-Gerät in der für unsere Stipendiaten eingerichteten Arztpraxis zum Versand gebracht.

Wir besuchen die Jahrestagung des Tanzania-Network Dachverbandes in Würzburg am 21. 3. 

Januar 2010

Von den Universitäts-Stipendiaten sind nur wenige über die Feiertage nach Hause gefahren, weil nur eine kurze Unterbrechung des Vorlesungsbetriebes vorgesehen ist,  und weil die Reisekosten sich deutlich erhöht haben wegen höherer Fahrpreise.

Dezember 2009

Der Jahresrundbrief mit Weihnachtsgruß geht an 450 Empfängeranschriften und wird überall gewürdigt. Trotz der Wirtschaftskrise erreichen uns Zuwendungen in etwa der gleichen Höhe wie im Vorjahr. Die Jahresabrechnung wird erstellt und nach den Feiertagen werden die Spendenbescheinigungen erstellt und Anfang Januar versendet bzw. in Schondorf und am Ammersee-Westufer oersönlich ausgetragen.

Oktober / November 2009

Die aus Manda mitgebrachten elektronischen Pumpen-Steuerungsgeräte werden dem Hersteller zur Reparatur zugestellt. Eine bereits früher per Luftfracht nach Daressalaam verschickte Unterwasser-Pumpe wird von LUDEFO nach Ludewa an den District Water Engineer weiterbefördert.

Für die Universitäts-Stipendiaten überweisen wir € 11 000/-- an LUDEFO, um das erste Semester sicherzustellen. Da das staatliche Studiendarlehens-Amt vom Staat keine Mittel bekommen hat, erhalten die Studenten keine Zahlungen für Unterkunft und Verpflegung....

Zur Förderung des Tourismus im Ludewa-District ist der Verwaltung umfangreiches Material angeboten worden, aber es kommt keine Reaktion zurück.

Aus Kwazulu-Natal kommt von unserem Kindergarten-/ Vorschul-Projekt Sizimisele Creche die Nachricht, dass die Einrichtung endlich die staatliche Anerkennung erhalten hat. Der Antrag dafür war bereits vor Jahren eingereicht worden. Wir hoffen, dass jetzt Zuschüsse für die Betriebskosten gewährt werden.

September 2009

Nach Rückkehr aus Tanzania liegen hier 14 Anträge auf neue Universitätsstipendien vor. Unerfreuliche Überraschung ist die Nachricht aus Daressalaam, dass die Regierung die Studiengebühren um 30 % angehoben hat  und die Studiendarlehen nur noch für sehr wenige Studenten gewährt werden. Unser Partner Mr. Basil Saprapasen, selbst Verwaltungsrats-Mitglied der Tumaini-Uniuversität, kann in Verhandlungen mit dem Amt für Studiendarlehen und mit dem Premierminister eine Sonderregelung für unsere neuen Stipendiaten erreichen, so dass auch die nur mit Div II qualifizierten eine Kredit-Föderung erhalten sollen. Die aus den Universitäten verschickten Zusagen für die Studienplätze verlangen Anreise bis zum 15. September und Einzahlung hoher Aufnahmegebühren bei Eintreffen. LUDEFO versucht, allen unseren Universitäts-Stipendiaten die Reisemittel und die Anfangsgebühren zuzustellen.

August 2009

Sonntag, 2.August, Abflug der Akademie-Gruppe mit 12 Teilnehmern nach Daressalaam. 23 Tage für das  Standard-Reiseprogramm mit Mikumi- und Ruaha-National Park und Ludewa-District. Viele technische Probleme an den zwei Safari-Fahrzeugen und unerfreuliche Spannungen innerhalb der Teilnehmer-Gruppe, was für die Reiseleiter Ludwig Gernhardt und Michael Jörger ziemlich belastend ist. Als tanzanischer Koordinator ist Mr. Alatanga Nyagawa mit dabei. Zwei Drittel der Teilnehmer schliessen mit Ludwig Gernhardt noch eine erholsame Woche unter den Palmen an der Ostküste von Sansibar an mit Unterbringung in der kleinen Evergreen Bungalows Lodge.

Nach Madunda hat die Reisegruppe Ute Köber aus Fürstenfeldbruck als Volunteer mitgebracht. Das weitgehend fertiggestellte Gebäude des neuen Madunda-Kindergarten wird mit einem Festnachmittag vorgestellt, bei dem auch der regional gewählte Parlaments-Abgeordnete Prof. Mwalyosi teilnimmt.  Die zwei jungen Techniker von "human aid" erreichen Manda, um die Brunnenanlage zu reparieren. Da die Schäden zu groß sind installieren sie nur eine Batterie-Ladestation und Sicherheitsleuchten.

Für LUDEFO in Daressalaam bringen wir € 6 855,- mit, für die Masimbwe Techn.Sec. School € 5000,-- ( Stipendien € 3500,-- und Generatorreparatur € 1 500,--)  und für die Madunda Sec. School € 1000,- für O-level Stipendien.

Juli

Vorbereitungen für den Einsatz von zwei Freiwilligen des Vereins "human aid" Landsberg zur Rehabilitierung der Wasserversorgungsanlage in Manda. Vorbereitungen für den Einsatz einer Abiturientin aus Fürstenfeldbruck für drei Monate Mitarbeit in Madunda. Vorbereitungen für die Studienreise der Europäischen Akademie Bayern im August.

Vier unserer Universitäts-Stipendiaten schließen erfolgreich ihre Studien ab, davon erhält einer sofort eine passende Anstellung als Manager in einem Touristenhotel an derZufahrt zum Ruaha National Park.

Mai / Juni 2009

Am 12.Mai Abflug unserer privaten Reisegruppe von München nach Daressalaam - mit großem 9-sitzer Safari-Car auf dem Standard-Programm. Als Dolmetscher begleitet die Gruppe der Highschool-Stipendiat Ditram Willah aus Mawengi. Für den Ruaha-Nationalpark wird von Iringa aus noch Wilfred Willa aus der Mlangali Highschool mitgenommen. Im Ludewa-District gibt es wieder viele erfreuliche Begegnungen und sehr viel Anerkennung für unsere Bemühungen.

Einige unserer Highschool-Absolventen diesen Jahres sind als freiwilige Hilfslehrer in Masimbwe und Madunda im Einsatz.

Am 1. /2. Mai in Berlin nimmt Ludwig Gernhardt an einer Vorbereitungstagung zum deutsch-polnischen Jugendprojekt der Bildungsstätte Ludwigstein mit Tanzania-Reise in 2010 teil.

April 2009

Die Ergebnisse der A-level Examina unserer Highschool-Stipendiaten werden bekanntgegeben: 6 erreichen Division   I ( Bestnote ) und weitere 7 mit Division II haben ebenfalls die Chance für ein Universitätsstudium. Unklar  bleibt für uns die Finanzierung von Studienstipendien für so viele Uni-Studierende in den kommenden Jahren. Wir überweisen € 6 500,-- für diesen Fonds.

Februar / März 2009

Im Reiseprogramm beginnen die Vorbereitungen für drei Touren: Ludwig und Heidi Gernhardt wollen mit vier Freunden ab Mitte Mai in den Ludewa-District und für den August wird für die Europäische Akademie Bayern eine Wiederholung des Reiseprogramms von 2008 angeboten - mit zusätzlicher Optionsmöglichkeit für eine Woche Verlängerung auf Sansibar. Dazu berät Ludwig Gernhardt eine Gruppe früherer Lehrerkollegen aus Gilching für eine eigene Tour in Tanzania.

In Madunda beginnt der Neubau des von uns finanzierten Kindergarten-/ Vorschul-Projektes. Aus Manda wird berichtet, dass das Wasserversorgungsprojekt für das Hospital durch Missbrauch der Stromversorgung außer Funktion ist und  dass alle 12 Solargeneratoren demontiert und gestohlen wurden, nachdem die Nachtwächter wegen mangelnder Bezahlung ihren Dienst eingestellt hatten. 10 der Panels werden im Sand vergraben wiedergefunden, aber davon sind zwei stark beschädigt.


Ende des Jahres 2008

Versand des Jahresberichtes und Weihnachtsgrüsse an unsere Spender und Sympathisanten. Der Kassen-abschluss weist für 2008 Zuwendungen von € 85 000/- und Ausgaben ebenfalls in dieser Höhe aus. Die Ludewa Development Foundation, unsere Partner-Organisation in Daressalaam, erhält € 8 800.--für Stipendien.


November 2008

An den staatlichen Universitäten gibt es Protestveranstaltungen der Studenten gegen eine als ungerecht empfundene Vergabe von Studiendarlehen. Die Uni's werden komplett geschlossen und alle Studierenden nach Hause geschickt. Vielen fehlt dafür das Fahrgeld. LUDEFO organisiert die Heimreise der betroffenen Studenten in unserem Stipendienprogramm. Die Regierung erlaubt im Januar 2009 die Wiederaufnahme des Studienbetriebes, es werden aber  zusätzliche Beiträge verlangt und das Semester wird verlängert. Dadurch entstehen weitere unvorhergesehene Kosten, die unser Stipendienprogramm sehr belasten.

August / September 2008

Nach Rückkehr von der sehr erfolgreichen Studienreise, auf der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv und unverstellt mit der Wirklichkeit des ländlichen Lebens und mit den Tieren und Pflanzen in den Nationalparks im Süden konfrontiert waren, gab es begeisterte Dankbekundungen. Die Nacharbeit und die 
Erledigung von Mengen zu Hause liegengebliebener Korrespondenz lassen kein Zeit für Ausruhen zu.... Für die Universitäts-Stipendiaten in Tanzania beginnt nach langen Ferien ein neues Semester, für dessen Finanzierung wir € 15 000,- an unsere Partnerorganisation Ludewa Development Foundation überweisen und fünf neue Kandidaten vorstellen, die wir z.T. auf den Reisen in diesem Jahr kennengelernt haben.

Immerhin konnten zwei geförderte Studenten ihre Ausbildung erfolgreich abschließen, von denen einer unmittelbar nach seinen Examina eine gut bezahlte Anstellung in Daressalaam bei einemTelecomunikations- dienstleister erhielt und der andere auf eine Stelle in der Gesndheitsverwaltung wartet.


Als Seminarleiter der Europäischen Akademie Bayern e.V. reist Ludwig Gernhardt mit neun Teilnehmern zu einer Studienfahrt nach Tanzania. In 23 Tagen soll  das Europäisch-deutsch-tanzanische Verhältnis vor Ort erlebbar werden. Dazu wurde umfangreiches Einführungsmaterial vorbereitet und den Teilnehmern und Teilnehmerinnen bereitgestellt. Von Daressalaam aus führt das Programm mit Geländewagen in den Südwesten des Landes, in zwei Nationalparke, zu einigen Schauplätzen der deutschen Kolonialzeit und in das Projektgebiet der Afrikahilfe Schondorf

24. Juli 2008

Ludwig Gernhardt erhält aus der Hand des Bayer. Staatsministers Dr. Thomas Goppel in einer kleinen Feier im  Ministerium für  Wissenschaft, Kunst und  Forschung das vom Bundespräsidenten Horst Köhler zugesprochene Bundesverdienstkreuz am Bande für seine ehrenamtlichen Bemühungen im Rahmen der Afrikahilfe Schondorf. Zusammen mit seiner Frau Adelheid, dem Schondorfer Bürgermeister Wittmaak und Herrn Prof. Dr. Wolfgang Martin aus Darmstadt war Ludwig Gernhardt der Einladung zur Verleihung gefolgt. Viele Gratulationen und vier Presseberichte prägten die folgenden Tage.

Mai-Juni 2008

Ludwig Gernhardt fliegt am 8. Mai allein nach Tanzania, um bis zum 13. Juni unsere Projektpartner zu besuchen und Buchungen für eine von der Europäischen Akademie Bayern ausgelobte Studienreise vorzubereiten. In der ersten Woche fährt Mr. Basil Saprapasen mit, um die angesagten Meetings mit vor allem Uni-Stipendiaten zu leiten. Das angemietete leichte Geländefahrzeug RAV-4 erweist sich als sehr passend und handlich. In Iringa bekommt Mr. Saprapasen durch Zufall eine Gelegeheit, im Dienstwagen eines ihm bekannten Parlamentsabgeordneten nach Dares- salaam zurückgefahren zu werden. Für die weitere Reise als Assistenten treffen die Stipendiaten Daudi Kayombo
und Nicholaus Mnyomole in Iringa ein. Sie haben gerade ihren A-level-Abschluss gemacht ( "Abitur" ). Für die ersten zwei Tage - Besuch des Ruaha National Park - kommt noch als Gastpassagier Philipp Metzger, ein deutscher Volunteer aus Deidesheim, hinzu. Der weitere Verlauf der Reise entspricht der Planung, alle Ziele und Gesprächspartner können erreicht werden - auch Lupingu und Manda am Nyasa-See, für deren extrem schwierige Zufahrt einigen Beratern das gemietete Auto wegen zu geringer Bodenfreiheit nicht geeignet erschien.

April 2008

Die Anträge für Sekundar-Schul-Stipendien sind eingetroffen. Wir überweisen an Milo Sayuni Orphanage € 2100,-, an die Madunda Sec. School € 1 400,-- und für die High-School-Stipendiaten an LUDEFO € 3000.--. Hauptaufmerk- samkeit erfordert die Vorbereitung einer neuen Projektreise nach Tanzania mit Verhandlungen wegen Leihwagen, wegen Begleitern, Terminen für Besuche ...Flugtickets sind schon im Januar gebucht, mitzunehmende Ersatzteile be- stellt, Visum beantragt.

Frühjahr 2008

Auf Grund der großzügigen Zuwendungen am Ende des Vorjahres können wir für die Universitäts-Stipendien in Tanzania im Januar insgesamt € 8 600,-- an unsere Partnerorganisation LUDEFO überweisen.

Im Februar finanzieren wir die Beschaffung der Ausstattung für den seit langem beantragten "Copy-Shop" im Bildungszentrum Madunda - für die drei Schulen dort soll ein Kopierzentrum mit Stromgenerator helfen, Prüfungsunterlagen, Unterrichts-Materialien und Vordrucke selbst und kosengünstig zu erstellen. ( Kosten sind € 2 750,--).

Als aufwendige praktische Arbeit erweist sich die Vorbereitung einer Luftfrachtsendung mit medizin- technischen Geräten, vor allem einer Ultraschall-Diagnose-Einheit mit Drucker. Eine maßgenaue Holzkiste muss bestellt werden, kostenlose Zulieferung von diversen Verbrauchmaterialien für medizinische Dienste wird koordiniert. Nach sorgfältigem Packen wird die Ware von Fa. Schenker abgeholt und für € 800.-- nach Daressalaam / Tanzania gebracht.

Dank eines Designe-Entwurfes des Schülers Lukas König kann im März ein gelungenes Info-Faltblatt über die Afrikahilfe gedruckt werden.

Dezember 2007

Zusammen mit einer befreundeten Arzt-Familie nehmen wir teil am Schondorfer Weihnachtsbazar. In einem großen Verkaufs-Zelt bieten wir Foto-Briefkarten, afrikan. Kunsthandwerk, diverse Olivenöle, Gewürze und viel Informationen über die Afrikahilfe an : zwei sehr kalte, zugige aber trockene Wintertage mit beachtlichem Interesse der Marktbesucher auch aus dem Hinterland. Zum Glück hatten wir Heizstrahler. Der bemerkenswerte Erlös von Euro 800 wird gleich nach Tanzania überwiesen, damit unsere Stipendiaten zu Weihnachten nach Hause fahren können.

Alle Spender und Sympathisanten der Afrikahilfe erhalten einen besonders gestalteten Weinachtsgruß mit dem Foto eines Feldsteines in der Umrissform des afrikanischen Kontinents.

Zum Jahresende erhalten wir eine große Zahl von Zuwendungen, vor allem zu Gunsten unserer Universitäts- Stipen- dien. Wie immer werden die Tage nach dem Weihnachtsfest dazu genutzt, die Jahresbuchhaltung zu machen und die etwa 350 Zuwendungsbestätigungen zu schreiben. Insgesamt konnten fast € 60 000,-- Einnahmen verbucht werden, darunter mehrere sehr großzügige Einzelgutschriften mit Beträgen über € 1000,--

November

1. -17. nimmt Ludwig Gernhardt an einer Studienreise der Europäischen Akademie nach Laos teil.
Danach bereitet der Vorstand den Jahres-Arbeitsbericht vor - in diesem Jahr früher als sonst in der Hoffnung, dass er zu einigen dringend benötigten Spenden führt, da der Stipendienfond in Tanzania ausgezehrt ist.

22.-23. 11. 2. Bayerischer Bildungskongress zum Globalen Lernen in der Lehrerfortbildungs-Akademie Dillingen, an dem der Landesarbeitskreis Bayern - Schule für eine Welt e.V. inhaltlich stark beteiligt ist.

Oktober

Der neu gegründete Verein "Landsberg hilft" ruft zur Bildung eines lokalen Netzwerkes mit anderen Organi- sationen der Entwicklungsförderung auf. Die Anzahl der Bewerbungen um eine Einsatzstelle im "Weltwärts"- Programm nimmt dramatisch zu, obwohl wir auf dieser web-site einen Hinweis platziert haben, dass wir vorläufig noch nicht als Entsende-Organisation in Frage kommen.

Am 19.Okt. in Eichstätt Jahresmitglieder-Versammlung des Landesarbeitskreis Bayern -Schule für Eine Welt e.V., in dem wir Gründungsmitglied sind. 25.Okt. Jahresmitgliederversammlung Deutsch-Tanzanischer Freundeskreis München.

August / September 2007

Der September-Kalender zeigt viele Konferenztermine, in denen unsere Vernetzung mit anderen Organisationen im Bereich Entwicklungsförderung / Entwicklungspolitische Bildung gestärkt wird: Bayer. Regionaklkonferenz Entwick- lungszusammenarbeit NRO's und Staatsregierung, in 2007 2. Forum Globales Lernen in Bayern, Jahresmitgliederver- sammlung North-South-Initiative in Neuendettelsau.

Wir hatten schon 7 A-level Stipendien ( Highschool-Stufe Klasse 12 und 13 ) neu zugesagt, inzwischen kamen aber noch 5 weitere Anträge nach, die derzeit im Beratungsprozess sind.

Seit 3. September hat das BMZ Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ein neues Programm publiziert, das anbietet, für einen Freiwilligen Dienst im Ausland jungen Leuten eine finanzielle Beihilfe zu gewähren. Träger des Programmes sollen solche Nichtregierungsorganisationen sein, die sich um eine spezielle Anerkennung als Entsendeorganisationen beim BMZ erfolgreich bewerben. Die Richtlinien für die Bewerbung und für die nachzuweisenden Strukturen umfassen 18 Druckseiten. Alle Details sind auf einer neuen web-site zusammen- gefasst unter der Adresse www.weltwaerts.de . Die Liste der interessierten Organisationen wird darauf dem Aklphabet nach angeführt von der Afrikahilfe Schondorf, was uns seitdem täglich Anrufe und anfangs mehrere hundert e-mail-Anfragen einbrachte. Ob wir uns bewerben werden, hängt von Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Vereinen ab und von den Möglichkeiten unserer Partner in Tanzania. Einige Interessierte haben auch angeboten, als volunteers oder Praktikanten mit unserer Vermittlung nach Afrika zu gehen, ohne die BMZ-Förderung auf eigene Kosten wie auch schon in früheren Jahren praktiziert.

Mitte September kommen unsere Stipendiaten unter den Universitätsstudenten an die Hochschulen zurück. Es liegen dazu fünf neue Förderanträge vor. Noch ist nicht zu übersehen, welche Mittel die einzelnen Studenten benötigen, aber die Gebühren sind gestiegen - auf der anderen Seite konnte vom Parlament durchgesetzt werden, dass für die bedürftigsten unter den sehr guten Kandidaten die anteiligen Studiendarlehen von 60 auf 80 % der amtlich anerkannten Ausgaben angehoben werden sollen. Unsere Partner von der Ludewa Development Foundation bemühen sich mit großem Arbeitsaufwand, unseren Stipendiaten die Wiederaufnahme des Studiums möglich zu machen. Alle
Studiengebühren müssen vor dem Vorlesungsbeginn eingezahlt worden sein, Unterkunft muss gesichert sein, was zu essen muss vorfinanziert werden ... Nach den vorliegenden Schätzungen reichen unsere derzeit vorhandenen Mittel nicht aus, um alle Anträge zu bewilligen. Extras wie Geld für Bücher usw. müssen rigoros gekürzt werden.


Juli 2007

Tanzania:
Alle Universitäts- und Lehrercollege-Studenten gehen in die Semesterferien, z.T. für selbst organisierte Praktika, andere reisen auf unsere Anregung hin zu einem gemeinsamen Arbeitseinsatz in die Madunda Sec. School. Dort soll das Gästehaus der Schule renoviert werden. Der Vorstand besucht das Spenderehepaar für die drei Sonderstipen- dien und verabredet weitere Einzelheiten des Programmes. Die in Zusammenarbeit mit LUDEFO erstellten Förder- budgets werden in vollem Umfang zugesagt. Diese Großzügigkeit ermöglicht es, für einige neue Kandidaten, die sich jetzt qualifiziert hatten, weitere Stipendien in Erwägung zu ziehen. Leider erhalten wir Nachricht, dass die für uns immer sehr fürsorgliche Verwaltungsleiterin des Lugarawa Missionshospitals , Sr. Clementine Haule OSB,
durch einen Autounfall bei Njombe umgekommen ist. Auch ein anderer langjähriger Partner, der zunächst in unserem Stipendienprogramm seine Lehrerausbildung machte und später Rektor der Madunda Primary School war, ist nach schwerer Erkrankung gestorben. Von MILO SAYUNI ORPHANAGE erreichen uns nach längerem Verzug die Unter- lagen für 30 Secondary-School Stipendien in deren Waisenkinder-Betreuungsprogramm. Sie werden co-finanziert von Stiftung Kinder in Afrika. Wir überweisen € 3600,-- dafür.

Aus Südafrika kommt ein umfangreicher sehr positiver Bericht von der Sizimisele Creche, dem Vorschulprojekt in Enjojweni / Kwazulu-Natal. Derzeit werden 23 Kinder betreut. Sie erfreuen sich an dem im vorigen Jahr einge- weihten Neubau und den Spielgeräten auf dem Vorplatz. Der Bau der Zuwasser-Leitung ist wieder einmal in Aussicht gestellt worden, aber die Veraltung hat noch immer nicht die staatliche Anerkennung für die Einrichtung ausfgestellt.


Juni 2007

Die Ergebnisse der "Abitur"-Prüfungen ( A-level Certificates ) in Tanzania sind bekannt gemacht worden. Zwei Jungen und zwei Mädchen aus unserem A-level Scholarship Programme haben sich qualifiziert für ein Universitäts- Studium mit staatlichem Studiendarlehen, zwei weitere erhalten Zulassungen z.B. zu Lehrerausbildungszentren. Aus
München nimmt ein Anwaltsehepaar Kontakt zu uns auf wegen der Absicht, in Afrika ein besonders konditioniertes Universitätsstipendium für einen Spitzenstudenten zu finanzieren. Nach Rücksprache mit unserer Partnerorga-nisation LUDEFO in Daressalaam schlagen wir eine Aufteilung auf drei besonders qualifizierte, uns persönlich bekannte Studenten in Tanzania vor. Zu jedem wird ein Dossier mit Zeugnissen , Lebenslauf, Zielvorstellungen und persön- lichem Antragsbrief vorbereitet und in München überreicht. Auch LUDEFO nimmt in einem Brief an die Spender Stellung und dankt für das großzügige Angebot.

Mai 2007

In Tanzania werden als Antwort auf einen Vorlesungsboykott 18 500 Studenten von den Universitäten ausgeschlossen und müssen damit auch die Studentenheime verlassen. Ohne Unterkunft, Verpflegung und ohne Fahrgeld für eine Heimfahrt stehen ärmere Studierende sehr schlecht da. Für unsere Stipendiaten müssen wir sofort Geld an LUDEFO schicken. Einige standen kurz vor ihren Abschluss-Examen ! Später wird eine Wiederaufnahme des Studiums von der Zahlung einer Gesundheits-Vorsorgegebühr in Höhe von € 60,-- abhängig gemacht. Das staatliche Studiendarlehen, für dessen Erhöhung die Studierenden demonstrierten, wird stark reduziert, so dass wir unsere Stipendien ab Herbst 2007 um diese Kürzung erhöhen müssen ...

 

APRIL 2007

Die Madunda Secondary School in Tanzania erhält für unser dortiges Stipendienprogramm € 1150.--. Dazu trägt das Gymnasium Olching € 860,-- bei. LUDEFO Daressalaam erhält für 4 A-level-Stipendien € 550.-- und für Universitäts-Stipendien € 1850.--. Ein Arzt im Nachbardorf stellt eine Sammlung medizin-technischer Geräte zur Verfügung, die er eigentlich in Kamerun selbst nutzen wollte. Zollprobleme lassen ihn das aufgeben. LUDEFO in Daressalaam will damit eine Diagnose-Praxis für unsere Stipendiaten einrichten. Ein hochwertiges Ultraschall- untersuchungsgerät, das wir sorgfältig in eine nach Maß dazu angefertigte Holzkiste verpacken, Gehhilfen, ein
Sterilisationsofen, Blutdruckmessgeräte und vieles andere. Durch den gemeinnützigen Verein Technologie Transfer in die Dritte Welt TTM Marburg wurdeen die Kiste und zwei Frachtpaletten als Beiladung in einem Container nach Daressalaam verschifft.


MÄRZ 2007

Aus Südafrika berichtet Sithembiso Cele, der Leiter der von uns eingerichteten Vorschule Sizimisele Creche in Enjojweni Kwazulu-Natal, dass das neue im letzten Jahr eingeweihte Gebäude mit seinen Spielgeräten in den Außenanlagen die Anziehungskraft der Einrichtung wesentlich stärkt und jetzt 23 Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren betreut werden. Die Madunda Sec. School in Tanzania schickt die Stipendienanträge für die diesjähren bedürfti- gen Zehnt- und Elft-Klässler, insgesamt 22. Wir überweisen € 1500.- Euro.

Für die Medizin-Studentin mit Vorexamen an der Uni Freiburg, die uns im Januar schrieb, weil sie ein Freisemester beantragen und sich in Afrika als Voluntärin im medizinisch-sozialen Bereich einsetzen möchte, schlagen wir das Lugarawa Mission- Hospital in Tanzania vor und Bishop Alfred Maluma teilt sein Einverständnis mit - die katholische Diözese Njombe ist Träger dieser Einrichtung, an der immer wieder Europäer ohne Entgelt mitarbeiten.

Erfreulicher Weise erhalten wir zwei außerordentliche Zuwendungen : vom Verein "Gemeinsam Ammersee West"
€ 880,- für zwei Stipendien und eine Weiterbildungsmaßnahme Behindertenpädagogik in Tanzania , und vom Verein "Partnerschaft Dritte Welt " Landsberg € 2000.-- aus Erlösen des Eine-Welt-Ladens Landsberg und des 25-Jahres- Jubiläums